Mittwoch, 10. September 2014

Neu.

Neu. Kennt ihr dieses Gefühl, das nur etwas Neues zu bieten hat? Diese Art ganz Spezielles Kribbeln. Du weißt nicht genau, was passieren wird, bist ungeheuer motiviert und so bereit wie noch nie.
Und genau das habe ich wieder (mal). Das neue Semester steht an und ein erneuter Wechsel. Unter die Angst (wieder zu versagen) mischt sich aber neben der Aufregung ein neues Gefühl - Zielstrebigkeit. Irgendetwas fühlt sich dieses Mal anders an. Was es genau ist, kann ich noch nicht greifen, aber es fühlt sich gut, klar und irgendwie dauerhaft an. 
In meinem Kopf formt sich ein Plan wie schon lange nicht mehr. Das äußert sich allein darin, dass ich alles aufschreiben, organisieren und konservieren will. Ich will ein „Bekenntnis“ machen, etwas, an dem ich mich selbst festhalten kann, wenn ich das Ziel doch erneut aus den Augen verlieren sollte. Ich will alles in die Welt hinaus schreien, dass es da ist und bleibt - dass ich mich entschieden habe und es endlich schaffen will. 
Ich hab die Nase voll von meiner Komfortzone, vom Scheitern in großem Stil und vom umher treiben. 


Vielleicht haben die letzten zehn Wochen etwas geändert, in denen ich so bewusst auf meinen Körper und Kopf geachtet habe wie noch nie, vielleicht war es auch ein schleichender Prozess. Ich weiß es nicht. 
Schlussendlich ist es aber vielleicht auch nicht so wichtig, was genau es war. 
Wichtig ist nur, dass es passiert ist. Dass ich bereit bin. 
Und, oh ja, das bin ich.

xoxo,
- M


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen